Gesunde Ernährung – Was ist nur aus dem Super Food Milch geworden?

Gestern war ich mal wieder im Kreißsaal.

Ja, ich musste meine dritte Tochter zur Welt bringen. Haha, ich kann gerade deine Reaktion erahnen – vor allen Dingen: ,, seine dritte Tochter zur Welt bringen“ sagst du… Aber glaube mir, es kann für einen Mann schon sehr verwirrend sein, wenn er etwas zu trinken holen muss, aber den Kreißsaal auf keinen Fall verlassen darf.

Jedenfalls bin ich immer wieder fasziniert zu sehen, was die Natur für eine gewaltige Macht hat. Vor allem hat mich dieses Mal meine Tochter Mayra Dior zum Nachdenken gebracht. Nachdem die Hebamme sie auf die Brust von Mama gelegt hatte, fing sie sofort an zu saugen. Wahnsinn! Muss man also nicht lernen. Dann habe ich mich gefragt: Wie wäre es wohl, wenn man einem Säugling sagen würde: „Nein, du bekommst diese Muttermilch nicht, die ist zu wertvoll für dich! Wir werden die Milch von Mama abpumpen und an andere wertvollere Wesen weitergeben und du bekommst eine industriell abgefertigte Milch.

Das wäre schon krass, oder? Und genau so verhalten wir uns gegenüber den Kühen beziehungsweise den Kälbern.

Wir nehmen ihnen einfach ihre Milch weg und denken wir ziehen damit die besseren Karten.

Nicht wirklich – sagt nun auch die Wissenschaft dazu. Die Kuhmilch, das „Super Food aller Zeiten“ ist seit einiger Zeit voll in die Kritik geraten.

Es wird nicht nur kritisiert, dass es seinem prominenten Status als Kalziumlieferant Nummer Eins nicht gerecht wird, es wird mittlerweile sogar vermutet, dass die Kuhmilch eine Grundlage für viele Krankheiten beim Menschen bildet, mal ganz abgesehen von den modernen Allergien wie Laktoseintoleranz etc.

Und wenn man das mal mit einem gesunden Menschenverstand betrachtet?

Es ist gar nicht mal so unlogisch, dass ein Überkonsum an Milch nur krank machen kann.

  1. Kuhmilch enthält  Wachstumshormone, die für das Wachstum von Kälbern gedacht sind. Man sollte sich bewusst machen, dass ein Kalb bis zu 365 kg Körpergewicht in einem Jahr zulegt, ein Baby ( menschlich ) vielleicht gerade mal 10 kg

2. Kuhmilch enthält biologische Codes/Zusammensetzungen, die der menschliche Körper nicht erkennen/analysieren kann.

3. Kuhmilch enthält viel zu viel Kalzium.

4. Viel zu viel Eiweiß ( Die Muttermilch mit gerade mal 1g Eiweiß in 100g ist die Milch mit dem geringsten Eiweißgehalt).

5 . Milchzucker

6.  Antibiotika

Hm, dumm gelaufen nicht wahr?

Was machen wir nun? Weiterhin literweise Milch trinken und irgendwann krank werden oder nach Alternativen suchen? Ja, die gibt es!

Ich war für euch auf der Suche und habe drei Möglichkeiten gefunden. 

  1. Müsli und Co. mit Wasser mischen, Baaaah – habe es probiert. Es geht. Wasser kochen und über die Haferflocken gießen, eventuell etwas Honig dazu geben und fertig. Zumindest bei mir.
  2. Mit Saft übergießen. Mein Favorit ist Granatapfel-Saft (naturgepresst wohl gemerkt) oder ander beliebige Säfte.
  3. Die magische Superalternative zu Milch ist aber mach meiner Meinung der Affenbrotbaum-Saft. Etwas exotisch und rar in der westeuropäischen Welt, aber eine gute Alternative zu Milch.

Personal Trainer Frankfurt (Affenbrotbaum Saft)

Personal Trainer in Frankfurt am main Baobab Saft
Baobab fruit (Adansonia digitata) on white background, pulp and powder, superfood

 

 

 

 

 

 

Weil:

  1. Weiß wie Milch.
  2. Hat einen hohen Kalziumgehalt. (doppelt soviel Kalzium wie in der Milch)
  3. Gute Vitamin C-Quelle. (Siebenmal reicher an Vitamin C als Orange: 100 Gramm frisches Baobab-Fruchtfleisch liefern 300 mg Vitamin C im Vergleich zu 40 mg in frisches Orangenfleisch.
  4. Vegetarisches/Veganes Lebensmittel.
  5. Heilmittel für viele Krankheiten
  6. Null Nebenwirkungen (wurde von der WGO getestet und bestätigt) 
  7. und vieles mehr…

Mehr über diese Wunder-Lebensmittel aus meiner Heimat dem Sénégal erfährst du in den kommenden Newsletter wenn du magst.

Wie du sie bekommen kannst, wie du sie zubereitest etc….

In diesem Sinn. Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit. Schönen Tag wünsche ich dir mit weniger Milch!

Bis bald

Dein Insa

Personal Trainer Frankfurt Insa

 

Bildquelle: Fotolia

Veröffentlicht in Blog